Begegnung und Kommunikation sind der Schlüssel zum Musizieren. Seit der ersten Begegnung mit ensemble reflektor 2017 hat SYRIAB es sich auf die Fahnen geschrieben, die Musik mit anderen Musikern zu teilen. Ob Symphonieorchester, klassisches Streichtrio oder Big Band, Profis oder Amateurensemble, jedes Mal entstehen besondere musikalische Momente, wunderbare Experimente und vor allem unvergessliche Begegnungen. 



2017

SYRIAB & ensemble reflektor 

2018

SYRIAB & Trio d'Iroise 

SYRIAB & Hochschulorchester der Musikhochschule Lübeck

SYRIAB & Neues Kammerorchester Bremen

2019

SYRIAB & ensemble reflektor

SYRIAB & Collegium Musicum Bergstraße

2020

SYRIAB & Nerly BigBand Erfurt

2021

SYRIAB & Meininger Hofkapelle

SYRIAB & ....

SYRIAB DUO

PROJEKTE

SYRIAB & Symphonieorchester

ensemble reflektor, Neues Kammerorchester Bremen, Collegium Musicum Bergstraße und das Hochschulorchester der MH Lübeck waren Partner von SYRIAB. Die symphonischen Klänge mit den arabischen Instrumenten erinnern an groß orchestetrierte Aufnahmen von Fairuz und Umm Kulthum, oder rücken traditionelle Folkslieder in ein neues Licht. Wenn Orchestermitglieder im "Taksim", dem improvisatorischen Teil, auch improvisieren, ist die Begegnung ganz geglückt und die Brücke zwischen den unterschiedlichen Musiker*innen und Stilen gebaut. 

Die Arrangements für SYRIAB & Symphonieorchester stammenvon Malte Schiller und Friedrike Kayser.

SYRIAB & Kammerensemble

Neben einem Auftritt mit einer Kammerbesetzung von ensemble reflektor, entstanden besondere Konzerte mit dem Streichtrio d'Iroise. Das Trio stellt ihrem klassischen Programm einen Teil syrischer Folklore gegenüber und erschafft damit einen spannenden kammermusikalischen Bogen. Die Besetzung von SYRIAB besteht hier aus Kanun, Oud und Perkussion.

Über ihre Perspektive des gemeinsamen Projekts berichtet Trio d'Iroise in ihrem Blog

Ein Mitschnitt der arabischen Musik ist auf einer Live-CD des Trio d'Iroise und dem NDR enthalten, Arrangements: Malte Schiller.

SYRIAB & Big Band

"Musikalisches Abenteuer" (Thüringische Landeszeitung), das Fazit nach einem fulminanten Konzert von SYRIAB und der Nerly BigBand Erfurt. "Improvisieren liegt den Musikern im arabischen Raum ebenso im Blut wie den Männern der BigBand" (Thüringische Landeszeitung) und genau das ist der Schlüssel: arabische und jazzige Impros ergänzen sich und Lieder aus dem ganzen Mittelmeerraum wecken durch die Kicks und Beats der BigBand die Lust zum Feiern und Tanzen. 

Die Arrangements des Programmes stammen von Robert Fränzel und Friedrike Kayser.

SYRIAB & Friends

Es ist eine große Freude, wenn Sängerinnen wie Laura Bohlander oder Sara Alagha das Programm mitgestalten. SYRIAB kooperiert außerdem mit verschiedensten Künstlern in kleinerer Besetzung, wie zuletzt ein Programm mit dem Schwerpunkt auf Sufi-Musik mit den Hannoveraner Musikern von Dialogat Duo


Eine musikalische arabische Märchenstunde verspricht die Produktion "Café Oriental" am Meininger Staatstheater. Musiker*innen von SYRIAB musizieren hier gemeinsam mit den Gästen Laura Bohlander und Husam Al-Ali und Musiker*innen der Meininger Hofkapelle. Die Inszenierung war 2020 für den Thüringer Theaterpreis nominiert.

Mit Oboe und Kanun haben Friedrike Kayser und Ibrahim Bajo ein Programm entwickelt, das barocke Literatur von Telemann, J.S. Bach und Bach-Söhnen mit arabischen Maqamat (Tonarten) und Improvisation verbindet. Arabische Instrumentalliteratur wie Moaschach, Longa oder Tänze sind außerdem darin verwoben. 

SYRIAB MUSIKER*INNEN

Gründer Ibrahim Bajo (Kanun) hat Musikpädagogik und Kanun in Homs und Damaskus studiert. Er arbeitet im Bereich Theaterpädagogik am Meininger Staatstheater und beweist seine künstlerische Vielfältigkeit ebenda außerdem als Schauspieler, Sänger im Extrachor und  Musiker. Beim „Ensemble für Musik des Nahen Ostens“ ist er Workshopleiter für orientalische Spielweise.

Valentina Bellanova (Nay) studierte Blockflöte in Florenz und Hannover und konzentriert sich seit einigen Jahren auf die arabische und türkische Nay und Zuma. Sie steht mit orientalischer Musik, zeitgenössischer und Barockmusik auf der Bühne, u.a. mit Babyblon Orchestra, Berlin Oriental Group, Concerto Foscari.

Wesam Karema (Akkordeon) schloss sein Studium in Homs als klassischer Pianist ab. Er spielte mit verschiedenen Bands in Syrien, Dubai und in der Türkei und sammelte dabei Erfahrungen im arabischen Stil, Blues oder Fusion. Seit 2015 lebt er in Berlin und tritt als Akkordeonist und Pianist mit Babylon Orchestra, Orphé Band und Milad Khawam Band auf.

Abdalhade Deb (Oud/Gesang) hat arabischen Gesang und Oud in Damaskus studiert. Nebenbei war er als Lehrer am Pädagogischen Musikinstitut Damaskus tätig. Seit 2016 lebt er in Deutschland und tritt in verschiedenen Ensembles bei Weltmusikfestivals sowie in Formaten der klassischen Musik auf. Er studiert derzeit den Masterstudiengang "musik.welt" an der Universität Hildesheim.

Amjad Sukar (Percussion)

hat in Homs studiert und nach seinem Diplom als Lehrer für arabische Perkussion gearbeitet. Er war Mitglied des Syrischen Jugend-Orchesters. Er studiert zurzeit Weltmusik an der Pop-Akademie Mannheim, spielt in diversen Formationen, u.a. im syrisch-orientalischen Orchester Ornina und hat mit den Münchner Philharmonikern zusammengearbeitet.

Friedrike Kayser (Oboe) spielte u.a. im WDR Funkhausorchester Köln und im Orchester der Deutschen Oper Berlin. Inspiriert und weitergebildet von „Musicians without borders“ gab sie benachteiligten Kindern und Jugendlichen in Argentinien, Paraguay und Libanon Musikunterricht. Sie ist stellvertretende Solo-Oboistin am Meininger Staatstheater.

Andreas Kowalczyk (Klarinette) studierte an der HfM Würzburg und spielte u.a. bei den Niederrhein. Symphonikern und dem SWR Sinfonieorchester Baden-Baden. Seit 2016 ist er stellv. Soloklarinettist und Solobassklarinettist am Meininger Staatstheater. Er widmet sich leidenschaftlich dem Instrumentalunterricht für Kinder, Jugendliche und Erwachsene.

Diese Website verwendet Cookies. Durch Klicken auf ' Zustimmen' akzeptieren Sie unsere Verwendung von Cookies.

Akzeptieren